Der Dichter

Die Antlitzlast auf seinen Schädelknochen,
Wie ein Museum, und die Schmerzen hängen,
In großen Augen, blicklos und gebrochen,
Und in dem Mund, verzerrt von den Gesängen.

Es kommt heraus, Dunkles des Blutes, quillt.
Er wird wahnsinnig aus Liebhaberei.
Sein Mund geht lüstern auf. Er lächelt wild.
Hinter die Zähne bergend seinen Schrei.

Erstveröffentlichung:
Die Aktion Bd. 4, Jg. 1914, Nr. 5 (31. Jan.)


Le poète

Tout le poids du visage comme un musèe
Sur la boîte crânienne, et la douleur pend
Dans de grands yeux sans regard, brisés,
Et dans la bouche tordue par les chants.

Enfin il sourd du sang, le jet obscur,
De passion il devient dément.
Sa bouche grimace de volupté. Sourire
Sauvage, il cache son cri derrière ses dents.

© 2005-11 Eberhard Scheiffele (Traductions de 22 poèmes de Paul Boldt)