Nacht für Nacht

Wie helle Raupen kriechen die Chausseen
Aus Wäldern über Berge in die Tale.
Gestrandet liegen Wolken, groß wie Wale,
Still in der Abendröte blanken Seen.

Der Tag versiegt. Bis ihn die Frühen speisen,
Quillt schwarze Nacht aus allen Himmelsbronnen.
Die Sterne scheinen, kleine, ferne Sonnen.
Der Teich im Hofe glänzt wie dunkles Eisen.

Der Mond steht, wie ein Junge in der Pfütze,
Hell über jedem Garten. Und wie Gaze
Schimmert der Wald, des Berges blaue Mütze.

Aus einer Kleinstadt ragt des Kirchturms Vase
Verschnörkelt aus der Giebeldächer Nippes.-
Schlaf hält die Menschen fest, steif, wie in Gips.

Erstveröffentlichung:
Die Aktion Bd. 2, Jg. 1912, Nr. 31 (31. Juli)


Night for Night

Like shining caterpillars, highways crawl
From forests over mountains into dales.
And sunset clouds lie stranded, large like whales
By lakesides, motionless, unmoving, stalled.

Daytime’s run dry. Til morning feeds it anew,
Black night will gush out from the fountain-skies.
Stars gleam, small, distant suns. Below them lies
A pond that shines like iron’s darkest hue.

The moon, a young boy standing in a pool,
Illuminates each garden bed. Like gauze,
The forest shimmers, the mountain’s cap of blue.

A small-town church-tower rises, an ornate vase,
From gaud-strewn, gabled roofs that it shoots past.—
Sleep freezes people in its plaster cast.

Lyrics by Paul Boldt in English Translation
by Daniel J. Webster

Kornfelder

Kornfelder fühlen
Die Wolken wie Mäherschritt,
Die toll gehn und kühlen,
Wenn Glutangst näher schritt.

In weißer Erregung
Schwanken die Raden.
Der Roggen Bewegung,
Wo die Winde baden.

Die Ähren empfingen
Tode statt Lohne.
Es stirbt ein Singen
Im blühenden Mohne:

Wir wollen wallen,
In Schmerzen verlorne;
Und werden fallen,
Opfer erkorne.

Wir tragen Gewande,
Aus Sonne gesteppt,
Und werden im Lande
Zum Blutstuhl geschleppt.

Wir neigen die zarten
Mädchenhälse
Männern, den harten,
Auf grauem Felse.

Die Schwäne erzählen
Von uns am Nil,
Die kleinen Seelen
Litten zuviel.

In weißer Erregung
Schwanken die Raden.
Der Roggen Bewegung,
Wo die Winde baden.

Wann zog der Mai weg? –
Der wilden Gänse
Gespenstiges Dreieck!
Wie eine Sense!

Kornfelder fühlen
Die Wolken wie Mäherschritt,
Die toll gehn und kühlen,
Wenn Glutangst näherschritt.

Erstveröffentlichung:
Die Aktion Bd. 2, Jg. 1912, Nr. 30 (24. Juli)


Champs de blé

Lesnuages faucheurs fous
Piétinent les champs de blé,
Leur fureur refroidit
Quand la peur de braise approche.

Une excitation blanche
Couche la nielle.
Remous de seigle,
Oú les vents se baignent.

Les épis recevaient
La mort en échange.
Dans les coquelicots en fleur
Un chant se meurt :

Partis en pèlerins
De douleurs éperdus,
Nous tomberons
En victimes élues.

Nous portons l’habit
Surpiqué de soleil,
Et serons sur la plaine
Traînés: à échafaud.

Nous courbons nos tendres
Cous de jeunes filles
Devant la rudesse des hommes
Sur la roche grise.

Les cygnes parlent
De nous au Nile,
Les petites âmes
Connurent le pire.

Une excitation blanche
Couche la nielle.
Remous de seigle,
Oú les vents se baignent.

Le mois de mai depuis quand disparu ? –
Le vol des oies
Triangle fantôme !
Comme une faux !

Les nuages faucheurs fous
Piétinent les champs de blé,
Leur fureur refroidit,
Quand la peur de braise approche.

© 2005-11 Eberhard Scheiffele (Traductions de 22 poèmes de Paul Boldt)

Liebesmorgen

Aus dem roten, roten Pfühl
kriecht die Sonne auf die Dielen,
Und wir blinzeln nur und schielen
Nach uns, voller Lichtgefühl.

Wie die Rosa-Pelikane,
Einen hellen Fisch umkrallend,
Rissen unsere Lippen lallend
Kuß um Kuß vom weißen Zahne.

Und nun, eingerauscht ins weiche
Nachgefühl der starken Küsse,
Liegen wir wie junge Flüsse
Eng umsonnt in einem Teiche.

Und wir lächeln gleich Verzückten;
Lachen gibt der Garten wieder,
Wo die jungen Mädchen Flieder,
Volle Fäuste Flieder pflückten.

Erstveröffentlichung:
Die Aktion Bd. 2, Jg. 1912, Nr. 29 (17. Juli)

Der Turmsteiger

Er fühlte plötzlich, daß es nach ihm griff,
– Die Erde war es und der Himmel oben,
An dem die Dohlen hingen und die Winde hoben –
Und fühlte, wie es ihn nun auch umpfiff.

Ihn schauderte. Er sah das Meer, er sah ein Schiff,
Das gelbe Wellen schaukelten und schoben,
Und sah die Wellen, Wellen – Wellen woben
An seinem unvollendeten Begriff.

Ein Wasserspeier sprang ihn an und bellte.
Er zitterte und faßte die Fiale,
Die knarrend brach; – versteinert aber schnellte

Ein Teufel Witze auf die Kathedrale;-
Er hörte hin – ein höllisches Finale:
Er stürzte, fiel! Sein Schrei trieb hoch und gellte.

Erstveröffentlichung:
Die Aktion Bd. 2, Jg. 1912, Nr. 29 (17. Juli)


The Steeple Climber

He suddenly could feel it try to grip
At him—the earth below, above the skies
In which the jackdaws hung, and where the winds would rise.
Around him now, he felt a whistling whip.

He shuddered at the sight of sea, and of a ship
That yellow billows pitched from side to side,
And saw the waves, the waves—the waves that tried,
Like weavers working, to mend his unformed wits.

A gargoyle jumped at him, it bayed and cried.
He quaked and grasped an ornate, upright stone
That creaked and broke—a devil, petrified,

Bounced jokes off this cathedral. All alone,
He listened close—the punch line fumed brimstone.
He fell! His chilling shriek rose far and wide.

Lyrics by Paul Boldt in English Translation
by Daniel J. Webster


L’escaladeur de tour

Soudain il fut saisi, il le sentit,
C’était la terre, et en haut c’était
Le ciel, les choucats pendaient, les vents levaient
Et lui sifflaient autour, il le sentit.

Il frémit, vit la mer, un navire bercé.
Les flots jaunes allaient, venaient, poussaient.
Des vagues, vagues –  vagues travaillaient
Sur son concept encore inachevé.

Une gargouille aboya, vers lui elle bondit.
Il trembla et saisit und fiale
Qui en craquant s’est brisé.

Les blagues d’un diable pétrifié
Assaillaient la cathédrale – cauda finale:
Il chuta, dégringola ! Son cri perçant jaillit.

© 2005-11 Eberhard Scheiffele (Traductions des poèmes de Paul Boldt)

Nächte über Finnland

Die Nadelwälder dunkeln fort im Osten,
Und aus den Seen taucht das Nachtgespenst
Den gelben Kopf, von Feuerrauch gekränzt,
Den Sterngeruch der neuen Nacht zu kosten.

Zu weißen Pilzen filzen Fichtenpfosten,
Und Ast an Ast in zartem Lichte glänzt,
– Befrorne Linien – Filigran umgrenzt,
Zieht die Kontur aus reinen, reifen Frosten.

Bis auf das alte, runde, schwarze Eis
Des Grundes sind die Flüsse zugefroren.
In Schuttmoränen glänzt der glatte Gneis

Und in den leuchtenden, polierten Mooren.
Die Krähen schreien ewig: Tag – und Tat –
Nebel und Kälte fällt wie Sack und Saat.

 

JP JP 2

Erstveröffentlichung:
Die Aktion Bd. 2, Jg. 1912, Nr. 28 (10. Juli)


Nights Over Finland

Off to the East, the light in fir woods fails.
From lakes in which the Ghost of Night has bathed
Its yellowed head, crowned by a smoky haze,
There is a scent of new night’s stars, which it inhales.

Some scattered fence-posts made of spruce, white-pale
Mushrooms and branches, side-by-side are glazed
In frozen lines—their borders a filigree maze—
The contours drawn in clean, ripe frost’s details.

Up to the old and rounded, blackened ice
Of earth, the rivers freeze and cease to flow.
In banks of rock, there shines the level gneiss.

And in the bright and burnished moors that glow,
Crows shriek eternally. Day—and its deeds—
The mist and cold, fall like a sack of seeds.

Lyrics by Paul Boldt in English Translation
by Daniel J. Webster

Schlafende Augen

Die Nerven kräuseln
Feinhäutig geschlossene Frauenlider.
Wie sanfte Winde säuseln
In erloschenen Lustseen
Stimmen, die unserm Blut die Liebe gab.

Wie in rauchende Meere
Tauchten unsere Blicke ein.
Wie rote, strotzende Heere,
Trunken von Wein,
Rollten die Augen ins Leere,
In rot flammenden Rausch und Schein.

Erstveröffentlichung:
Die Aktion Bd. 2, Jg. 1912, Nr. 28 (10. Juli)

Boxmatch

Die Zeichen ihrer Wut und ihrer Rache,
Die sie im Anprall aneinander hetzt,
Vermehren sich. Sie keuchen schwer und jetzt
Berinnen sie (ein Dämchen schreit entsetzt)

Wie Brunnenrohre, die ein Riß verletzt,
Und trampeln bäurisch um die rote Lache,
Um nicht zu fallen, während sie sich flache,
Seltene Hiebe geben – schonend schwache.

Da brüllt der Pöbel, und das Zischen fegt
Sie ineinander. Hiebe klappen dumpf,
Die Arme drehn wie Flügel einer Mühle.

Der stemmt den nackten Schädel aus dem Rumpf,
Nach welchem jener schnappt und Schläge schlägt.
Sein Lachen blutet aus dem Sieggefühle.

Erstveröffentlichung:
Die Aktion Bd. 2, Jg. 1912, Nr. 28 (10. Juli)

Erschien gemeinsam mit Nächte über Finnland und Schlafende Augen als Drei Gedichte von Paul Boldt


Le matche de boxe

Les signes de vengeance et de furie,
Qui les poussent à l’affrontement,
Augmentent. Ils halètent, maintenant
Dégulinent (une jeune effarouchée crie)

Comme des tuaux de blessures fendillés,
Ils piétinent, lourdement, autour d’une flaque de sang,
Et s’assènent pour ne pas tomber
Des coups étudiés, délibérément lents.

Mais la populace hurle, et le huées les poussent l’un
Dans l’autre. Comme les ailes d’un moulin
Les bras tournoient. Les coups claquent sourdement.

L’un projette son crâne tel une pogne
Que l’autre happe; les poings cognent.
Son rire saigne, triomphant.


© 2005-11 Eberhard Scheiffele (Traductions de 22 poèmes de Paul Boldt)